2020 - ein Jahr im Standby-Modus

Es gibt kaum Menschen, welche das Jahr 2020 nicht als äusserts besonders in Erinnerung behalten werden. Auch für uns als junges Startup kam es anders als geplant. So wären wir als nachhaltige Campinglösung an vielen Schweizer Festivals präsent gewesen, welche ja bekanntlich alle nicht durchgeführt werden konnten. Wir wollen uns aber nicht beschweren – Die gesamte Veranstaltungsbranche hat die Pandemie viel härter getroffen und vor allem für die wichtigsten Akteure, die MusikerInnen, DarstellerInnen oder KünstlerInnen, ist es eine sehr schwere Zeit.

Wir wollen uns deren Menschen solidarisch zeigen und spenden pro verkauftes Zelt bis Ende Jahr CHF 20.00 an den schweizerischen Musikverband.

Wie war das Jahr 2020:

Auf der einen Seite hatten wir in 2020 einige Erfolge: Das Produkt erhielt funktional eine sehr gute Resonanz und das Konzept wurde durch das „CO2 Footprint“ Label von Swiss Climate als sehr ressourcenschonend quittiert.

Auf der anderen Seite fehlte uns mit der Absage der Events die angedachte Plattform, um unseren Service gewinnbringend anzubieten. Die Zukunft ist, trotz des möglichen „Game Changers“ eines Impfstoffes, weiterhin ungewiss.

Wie wird das Jahr 2021:

Vor wenigen Tagen haben wir uns die Frage gestellt, wie es in Zukunft weitergehen wird. Die Quintessenz versteckt sich in folgender Aussage:
„Eigentlich ist alles nur um ein Jahr verschoben. Es wäre anhand des sehr positiven Feedbacks allerseits nicht fair, wenn wir es nicht probieren würden!“ Bereits wenige Tage später, hat sich diese Marschroute als richtig erwiesen.

2021 kann man unsere recycelbaren (Outdoor)-Produkte nicht nur im Fachhandel, sondern auch bei national tätigen Detailhändlern erwerben. Mit der (hoffentlichen) Rückkehr der Festivals und Events können wir zudem unser eigentliches Bestreben zum ersten Mal in die Tat umsetzen.

2021 wird für uns alle ein gutes Jahr.
Ich glaube fest daran!

Liebe Grüsse
Florian

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen