Die Idee hinter dem Startup niuway

Unkompliziert – das wollen wir sein! Das haben wir uns als junges Unternehmen auf die Fahne geschrieben. Eine einfache Lösung in einer vom „sharing“ Gedanken geprägten Gesellschaft, für ein Problem, das vor allem mit viel Spass, Feiern und Musik zu tun hat. Das soll niuway sein – unkompliziert, nachhaltig und innovativ.

Aber wieso um alles in der Welt konzipierten und entwickelten wir Zelte, obwohl der Markt von grossen und renommierten Zeltherstellen bereits übersättigt ist? Wie sollten wir beim Preiskampf mithalten und uns mit bescheidenen Mitteln erfolgreich auf dem Markt positionieren können?

Wir glauben an einen neuen Weg und einen anderen Umgang mit Produkten und Ressourcen. Über 55`000 Zelte (Gfk,2019) werden pro Sommer in der Schweiz verkauft. Da sich dieser Absatz jährlich wiederholt, kann man davon ausgehen, dass ein beachtlicher Anteil der Zelte nur wenige Male verwendet wird. Haben Zelte so schnell ausgedient?

Nein. Oft ist das Zelt nur ein Mittel zum Zweck und es handelt sich, natürlich nicht in allen Fällen, um einen rationalen und unemotionalen Kauf. Entsprechend richtet sich der Markt darauf aus und wirbt mit bedenklich billigen Angeboten.

Diesbezüglich eine kleine Anekdote am Rande: Als Einkäufer eines nationalen Sportartikelanbieters kreierte ich ein Festivalpaket, bestehend aus einem Zelt, zwei Schlafsäcken und zwei Matten. Kostenpunkt: 99 Schweizer Franken und dieser wurde nur deshalb so gewählt, um das „All in one Paket“ als Aktionspreis von CHF 69.95 preislich tief ansiedeln zu können. Damals fand ich das witzig, heute sehe ich das ganze etwas kritischer.

Andy und ich wollten genau hier anknüpfen und ein Zelt erstellen, welches man nach dem einmaligen Gebrauch gleich recyceln könnte - eine Art „One-night-Tent“. Auch eine biologisch abbaubare Lösung schwebte uns vor. Andy sagte mal: «Es wäre doch cool, wenn der Bauer mit seinem Häcksler über den Zeltplatz eines Festivals fahren und so die Zelte unter die Erde mischen könnte. Nach einem Jahr wäre dann alles weg.»

Schon bald merken wir aber, dass wir bei der Realisierung eines sortenreinen Zeltes niemals einen angestrebten Verkaufspreis von etwa CHF 50.00 erzielen können. Das ist auch in etwa dieser Betrag, welcher für ein Festival- oder Freizeitzelt ausgegeben wird. Wir haben uns schlussendlich entschieden, ein hochwertiges Zelt zu entwickeln, welches dafür über mehrere Jahre und von mehreren Personen verwendet werden kann. Gleichzeitig machte das Kartonzelt aus den Niederlanden auf sich aufmerksam.

Die ersten Festivals in der Schweiz probierten das Kartonzelt aus und unabhängig von unserer Einschätzung war eine Erkenntnis Gold wert. Viele Festivalgänger möchten keine Wegwerfprodukte. Auch wenn die Idee im Kern gut ist, so sollte die Wegwerfmentalität nicht gefördert werden.

Ein Jahr später haben wir ein sortenreines und hochwertiges Zelt, welches nicht nur auf dem Festivalgelände, sondern auch in der freien Natur eine gute Figur macht. Gemeinsam mit Partnern wurden Prozesse für die Wiederaufbereitung und das Recycling ausgearbeitet. Inspiriert vom Sharing-Gedanken wollen wir allen Menschen Zelte zur Verfügung stellen, für welches Einsatzgebiet sie auch immer benötigt werden.

Unsere Vision ist es, dass Zelte mehr geteilt und weniger weggeworfen werden. Natürlich freut es uns, wenn Kunden die niuway Zelt über Jahre ihr Eigen nennen. Mit dem kostenlosen Hin- und Rückversand sollten die Zelte jedoch nie den Weg in die Kehrrichtverbrennung finden. Das Ziel von niuway ist es, die Anlaufstelle für den Zeltverleih in der Schweiz zu werden. «Mobility» fürs Zelten – unkompliziert, nachhaltig und innovativ.

Lasst es uns ausprobieren und macht mit – aber vor allem bleibt gesund!

Beste Grüsse

Florian

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen